CHRONIK

Im Frühjahr wurde von Kommandant Albert Schad die Neugründung des Fanfarenzuges angedacht. Als sich dann 14 Schüler bereit erklärten, nahm man die Proben im April 1971 unter der Leitung von Musiklehrer Glocker wieder auf. Wie immer löste man damals die finanziellen Schwierigkeiten mit einer Alteisensammlung am 08.05.1971. Mit diesem Geld und einer Zuwendung der Gemeinde wurden Instrumente angeschafft. 1972 übernahm der stellvertretende Kreisbrandmeister und FZ-Ausbilder Hermann Rockus aus Meßkirch die Ausbildung des Fanfarenzuges.

Am 15.10.1972 besuchte man unter anderem als Zuschauer das Fanfarenzugtreffen in Salem ehe am 05.11.1972 der erste Auftritt des neugegründeten Fanfarenzuges folgte. Anlaß war die Verabschiedung von Kreisbrandmeister Reiser aus dem Landkreis Stockach bei einer Herbstschlussprobe im Gasthaus „Zum Schwanen“ in Boll. Am 29.07.1973 erfolgte der erste Auswärtsauftritt beim Feuerwehrfest in Schwandorf. Die Gründungsmitglieder waren:

- Rafael Dukart
- Gerhard Dippel
- Egon Lingg
- Bruno Kempter
- Hans-Georg Löffler
- Winfried Löffler
- Thomas Loll
- Andreas Müller
- Josef Schad
- Dieter Schaz
- Roland Sprenger
- Berthold Stefan
- Joachim Dukart
- Roland Vogler

1973 begann mian den 1.Maifeiertag recht würdig zu begehen und per Fanfarenspiel die Boller Bevölkerung zu wecken. Dies ist heute Tradition, genau wie das Aufstellen des Maibaumes und die Wache am Lagerfeuer.

Das Bild zeigt den Fanfarenzug am 01.Mai 1973 nach dem "MAIWECKEN" vor dem Gasthaus "Schwanen" in Boll.

Zoom

 

Ab 1974 unterstützt der Fanfarenzug den Narrenverein Binker beim Besuch der Narrentreffen. Hierzu erhielt der FZ seine erste Uniform. Im gleichen Jahr bekam man auch von der Feuerwehr standesgemäße Uniformen. Das Erscheinungsbild gewann an Format.

Am 24.06.1976 begleitet der Fanfarenzug und die Wehr seinen Kameraden und 1. Zugführer Josef Schad zur letzten Ruhestätte, der bei einem tragischen Unfall ums Leben kam.

1978 begeht die Feuerwehr ihr 50jähriges Jubiläum. Der Fanfarenzug hilft natürlich aktiv mit. Der Zug besteht zu dieser Zeit aus 25 Mann und wird von Bruno Kempter geleitet. 1979 übernimmt Thomas Loll den Zugführerposten. Ab diesem Datum findet auch alljährlich das sogenannte Boller Gartenfest statt. Ein Fest, dass sich etabliert hat und zu einem beliebten Anziehungspunkt bei der Bevölkerung der näheren Umgebung geworden ist.

 

Zoom

Der Fanfarenzug vor dem ehem. Schulhaus anläßlich des
50.Geburtstages der Freiwilligen Feuerwehr Boll im Jahre 1978

 

1980 werden zunächst 16 neue Uniformen angeschafft. Das gelb-grüne Gewand paßt zu den Farben des Narrenvereins und wird je zur Hälfte von Narrenverein und Fanfarenzug finanziert. Im Laufe der Zeit wurden alle Mitglieder mit den neuen Uniformen ausgerüstet.

In den Jahren 1981-85 kommt es zu häufigen Kontakten zu den Fanfarenzügen im Raum Tuttlingen. Erstmals werden Fanfarenzugtreffen in Nendingen, Nusplingen, Mühlheim und Wurmlingen besucht. Von 1983-84 kommt der Zugführer von Mühlheim als Ausbilder zu den Proben nach Boll.

1986 feiert der Fanfarenzug sein 15jähriges Bestehen. Die Veranstaltung war sehr erfolgreich. Ein von den Gastfeuerwehren geprägtes Fest auf dem auch der Fanfarenzug Meßkirch als einziger Gastfanfarenzug auftrat. Der Termin im Juli fiel leider in die Urlaubszeit der eingeladenen Züge.

 

Zoom

Der Fanfarenzug beim Narrentreffen 1984 in Meßkirch
teilweise in nuer und alter Uniform.

 

Am 02.01.1990 tritt Dieter Schwarz die Nachfolge von Thomas Loll als Zugführer an. Das Ziel sind mehr Kontakte und Auftritte bei anderen Fanfarenzügen. Die Grundstruktur des Zuges wird verändert. Neue Trommeln werden angeschafft. die einzelnen Stimmen werden neu eingeteilt. Bassfanfaren und Perforce-Fanfaren kommen neu hinzu. Alte Musikstücke werden überarbeitet und neue einstudiert.

 

Zoom

Der Fanfarenzug beim Durbestecher Jubiläum 2007 in Sauldorf
unter der Leitung von Thomas Vögtle

 

Ende 2003 legte Dieter Schwarz sein Amt als Zugfüher nieder. Ihm folgten im Jahr 2004 Thomas Vögtle als neuer Stabführer und Karl-Anton Menig der von nun ab die organisatorischen Aufgaben im Verein übernahm.

 

Anfang 2016 übernahm Mario Löffler die organisatorischen Aufgaben von Karl- Anton Menig, der sein Amt nach 14 Jahren abgab. Er bleibt dem Fanfarenzug aber sowohl als Bläser als auch als Ausschussmitglied treu. Derzeit besteht der Fanfarenzug aus 43 aktiven Mitgliedern und hat 3 junge Musiker in Ausbildung.